Was braucht man alles?

Zu aller erst natürlich das GPS-Gerät oder das GPS fähige Handy in das man Koordinaten eingeben kann und ein Stift um sich im Logbuch zu verewigen, denn viele Caches beherbergen keine Stifte!

Dann entwickelt man so diverse Strategien was nützlich ist. Wir haben für uns immer eine Dose mit div. Tauschgegenständen dabei, ein Paar Einweghandschuhe denn man will ja nicht überall hinein packen, um das ertasten zu verhindern ist ein Taschenspiegel sowie eine Taschenlampe schon mal sehr hilfreich. In Kombination mit einem kleinen Haken bzw. biegsamen Draht verhindert man auch schon mal ein angeln mit den Fingern.

Für diverse Multis muss man Buchstaben in Zahlen umrechnen, wobei "a" immer für "1", "b" für "2" usw steht. Ein kleines Kärtchen hilft einem hierbei dann schon mal weiter:



Alles andere findet man selber heraus. Jeder hat da so seine Eigenarten und Vorlieben. Ich kann nur jedem empfehlen erstmal hier vor Ort anzufangen und die ersten Caches in Heimatnähe zu erledigen. Dann bekommt man ein Gespür dafür, wo und wonach man sucht. Man weis, der Cache muss in der Öffnung sein, oder so unnatürlich liegen keine Steine oder Äste, da ist bestimmt was drunter. Wir hatten irgendwie unsere ersten wirklichen Cacheversuche ohne fremde Hilfe in Avignon / Frankreich begonnen. Wir beherschten die Sprache nicht und wussten nicht wonach wir suchten. Wir sahen zwar die touristischen Orte, fanden aber keinen einzigen Cache dort. Das war anfangs deprimierend. Inzwischen liegt unsere Erfolgsquote erheblich höher
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok